Erfolgreich sein im Leben, mit Hilfe des Bauchgefühls

  • Auszug aus dem Seminar 'Erfolgreich sein im Leben, mit Hilfe des Bauchgefühls'.


    Die verschiedenen Arten des Gedächtnisses sind evolutionär bedingt und führen von der einfachen Berührungswahrnehmung des Einzellers, die eine Richtungsänderungbewirkt, über das instinktive Verhalten der Tiere, basierend auf erlernten Programmen und Verhaltensweisen wie z. B.: Nestbau, Jagdverhalten etc., bis zu der bewussten Wahrnehmung des Homo sapiens. Stets jedoch werdenInformationen der Außenwelt mit Informationen der Innenwelt, des Informationsgehaltes, über den Prozess der Wechselwirkung zu einer umfassenden Einheit transformiert, welches dann als Ereignis in der Realitätzur Erscheinung kommt.
    Dazu Merleau-Ponty:
    „Der Raum ist das Unbewusste des Leibes ebenso wie der Leib das Unbewusste des Denkens ist“1.
    Und an anderer Stelle.
    Es ist der Leib, der schweigend hinter meinen Worten und Handlungen steht“2.
    Der Leib ist vor der bewussten Wahrnehmung des Homo sapiens, die ihm als Denken bzw. Sprache zur Erscheinung gelangt und für jedes ‘ich denke’ existiert zugleich ein verborgenes, nicht-thetisches Wissen des Leibes. Und wenn Merleau-Ponty von dem ‘anonymen Wissen des Leibes’ spricht, dann meint er den Informationsgehalt desHomo sapiens.
    Die Struktur des Seienden wird von diesem Informationsgehalt geformt; es ist in der Begrifflichkeit der Physik ‘physikalische Information’. Das Seiende ist Ausdruck derEvolution, des Prozesses der Transformation. In welcher Weise das Seiende transformiert wird, ist von der durch den Träger von Information vermittelten Information und dem Informationsgehalt des individuellen Seiendenabhängig.



    1 Merleau-Ponty, Rede auf einer Tagung.
    2 Merleau-Ponty, Phänomenologie der Wahrnehmung, 2003, S. 277.

Recent Activities

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Warkus' Welt: Schrecklich schön

      • Volker
    2. Replies
      0
      Views
      8
    1. Biophysik: Warum T. rex so kleine Augen hatte

      • Volker
    2. Replies
      0
      Views
      8
    1. Die fabelhafte Welt der Mathematik: Schinken-Sandwich-Theorem: Wie lässt sich Essen gerecht teilen?

      • Volker
    2. Replies
      0
      Views
      8
    1. Hirnforschung: Nachdenken hat seinen Preis

      • Volker
    2. Replies
      0
      Views
      10
    1. Marshmallow-Test: Auf die Art der Belohnung kommt es an

      • Volker
    2. Replies
      0
      Views
      10